The Leading eBooks Store Online

for Kindle Fire, Apple, Android, Nook, Kobo, PC, Mac, BlackBerry ...

New to eBooks.com?

Learn more

Der Wille als Ding an sich? Schopenhauers Kantinterpretation und ihre Irrtümer

Der Wille als Ding an sich? Schopenhauers Kantinterpretation und ihre Irrtümer
Add to cart
US$ 42.79
Hauptbeschreibung
Arthur Schopenhauer war kein Mann der leisen Töne. In seinem Hauptwerk Die Welt als Wille und Vorstellung tritt er mit dem Anspruch an, der Vollender der Kantschen Philosophie zu sein. Wo Kants Denken an seine Grenzen stieß, nämlich bei der Bestimmung des Dinges an sich, habe er, Schopenhauer, das Kantsche Projekt weitergeführt und vollendet: Der Wille als dasjenige Prinzip, welches den Kern und das wahre Wesen der Erscheinungswelt oder Welt als Vorstellung bildet, ist identisch mit dem von Kant postulierten Dinges an sich. Doch ist diese These zu halten? Ziel dieser Arbeit ist es, den Schopenhauerschen Ansatz zu untersuchen und dabei aufzuzeigen, dass sich Schopenhauer einerseits sehr oft - bedingt durch eine falsche Interpretation der Kantschen Philosophie - auf Holzwege begibt, dass seine Kritik und Interpretation Kants andererseits auch fruchtbare Resultate bringt.
 
Biographische Informationen
Mag.phil.Giovanni Rubeis, geboren am 9.11.1981 in Villach, Österreich, studierte Philosophie an den Universitäten Wien und Tübingen. Seine Arbeitsschwerpunkte liegen in den Feldern der Kantschen Philosophie, der Sozialphilosophie und der Ethik. Zurzeit arbeitet er an seiner Dissertation bei Prof. Höffe in Tübingen.
Diplomica Verlag; March 2007
100 pages; ISBN 9783836601078
Download in secure PDF format