The Leading eBooks Store Online

for Kindle Fire, Apple, Android, Nook, Kobo, PC, Mac, BlackBerry ...

New to eBooks.com?

Learn more

Postkoloniale Erinnerungslandschaften

Wie Deutsche und Herero in Namibia des Kriegs von 1904 gedenken

Postkoloniale Erinnerungslandschaften
Add to cart
US$ 36.14
Die Kolonisierung Namibias durch das Deutsche Reich mündete 1904 in einen Kolonialkrieg: Herero erhoben sich gegen die deutsche Kolonialmacht; diese führte in der Folge einen erbitterten Krieg gegen große Teile der afrikanischen Bevölkerung des Landes. Bis heute erinnern deutsch- und hererosprachige Namibier an dieses zentrale Ereignis namibischer Geschichte. Larissa Förster untersucht die mündlichen Überlieferungen von Deutschen und Herero in Namibia und analysiert die Gedenkfeiern, die beide Gruppen seit den 1920er Jahren regelmäßig begehen. Sie stellt Entstehung und Wandel ihrer Erinnerungskulturen dar und entdeckt dabei zahlreiche Verflechtungen - im kolonialen wie im postkolonialen Kontext.
 
Inhaltsverzeichnis
Inhalt

Dank


Einführung

Thema und Fragestellungen
Theoretische und methodische Verortung
Zwischen Vergleich und Verflechtungsgeschichte
Erinnerungskultur und Landschaft
Erinnerungsorte
Erinnerungsrituale

Vorbemerkungen zu Orthographie und Anonymisierungen

Historische Dimensionen
Zur Einführung in die Region: Die Situation vor dem Krieg
Der Krieg von 1904-1908 und die Nachkriegszeit
Die Aufteilung des Landes bis 1990
Entwicklungen seit der Unabhängigkeit

Die Region heute: Sprachgemeinschaften und lokale Akteure
Deutsche: Farmerfamilien, Farmerverein und conservancy
Herero: Okakarara, kommunale Dörfer und kommunale Farmer
Grenzgänger

Feldforschung in der Region
Feldforschungsorte
Probleme des Vergleichs: Die heterogene Datenlage
Chancen des Vergleichs: Grenzüberschreitung als Methode
Archivarbeit

Zum Aufbau der Arbeit


Erinnerungsorte

Deutschsprachige Namibier
Gesprächspartner und Gesprächssituationen
Erzählkultur
Das Thema: "Der Hererokrieg"
Der zentrale Topos: "Die Schlacht am Waterberg"
Die lokale Version: Die Gefechte um Hamakari
Ritualisierte Ortsbegehung: Gräberfahrten und Schlachtfeldtourismus
Am Rande des Erinnerungshorizonts

Hererosprachige Namibier
Gesprächspartner und Gesprächssituationen
Erzählkultur
Das Thema: "Der Krieg der Herero mit den Deutschen"
Der zentrale Topos: "Das Gefecht von Ohamakari" und seine Folgen
Der Krieg als Familiengeschichte
Ortsbegehungen mit der Ethnologin: Erzählungen über Rückzug und Flucht

Ein Erinnerungsort - zwei konkurrierende Erzählungen?
Deutsche Versionen: Helden versus Bestien
Herero-Versionen: Helden versus Helden
Schweigen statt Erzählen: Erinnern als Politikum

Zusammenfassung


Erinnerungsrituale

Das Waterberg-Gedenken der deutschsprachigen Namibier
Zur Quellenlage
Entstehung und Etablierung: 1905-1929
Gedenken in der Zeit des Kolonialrevisionismus: Die 1930er Jahre
Die Reetablierung der Gedenkfeier: 1954-1963
Diskussion und Wandel des Gedenkens: 1964-1977
Die ›böswillige‹ Kritik von Herero
Die ›gutwillige‹ Reaktion der Deutschen: Ein "Eingeborenenfriedhof"
Internationaler politischer Kontext
Annäherungen zwischen Deutschen und Herero
Generationswechsel unter den Gedenkenden
Gemeinsames Gedenken von Deutschen und Herero: 1978-1987
Die Beseitigung des "Eingeborenenfriedhofs"
Gedenken im unabhängigen Namibia: 1990-2002
Das Verbot im Jahr 2003

Der Ohamakari Day der hererosprachigen Namibier
Zur Quellenlage
Die Entstehung des Ohamakari Day in den 1960er Jahren
Exkurs zum Entstehungshintergrund: Erinnerungsrituale der Herero
Praxis und Bedeutung in den 1990er Jahren
Gedenken im Kontext von nation-building
Die symbolische Wiederaneignung des Kriegsschauplatzes
Kritik an der Regierungspolitik und Reethnisierung des Gedenkens
Erinnerung und Entschädigung
Erinnerung ohne Ritual
Das Gedenkjahr 2004 und die Ohamakari Battle Commemoration
Akteure und Positionen
Das Gedenkjahr bis zur OBC
Ablauf der Ohamakari Battle Commemoration
Erinnerungsdiskurse
Zur Wahl des Veranstaltungsortes
Umgang mit der offiziellen namibischen Erinnerungspolitik
Die Kampagne für die internationale Anerkennung des Völkermords
Zwei Seiten derselben Medaille: Völkermord und Überleben
Kollektive Identität und ethnische Einheit
Die Monopolisierung des Opferstatus
Ein Gegendiskurs deutschsprachiger Namibier

Zusammenfassung


Schlussbetrachtungen


Ausblick


Anhang
Glossar
Abkürzungen
Programmheft der Ohamakari Battle Commemoration
Abbildungsverzeichnis
Literatur
Register
 
Auszug aus dem Text
I Einführung

1 Thema und Fragestellungen

Im Januar 1904 brach in Deutsch-Südwestafrika, einer der vier afrikanischen Kolonien des Deutschen Reiches, ein Krieg aus. Mehrere Bevölkerungsgruppen des südwestlichen Afrika erhoben sich gegen die deutsche Kolonialverwaltung und leisteten Widerstand gegen die fortschreitende Kolonisierung. Betroffen waren das heutige Zentral- und Südnamibia und damit vor allem herero- und nama- bzw. damarasprachige Gruppen. Der Krieg dauerte annähernd vier Jahre. Unter Einsatz brutaler Methoden der Kriegführung und nicht zuletzt durch ihre technische Überlegenheit konnte die deutsche Kolonialmacht den Widerstand der einheimischen Bevölkerung brechen. Der Ausgang des Krieges schuf Machtverhältnisse zwischen Europäern und Afrikanern, die während der nächsten acht Jahrzehnte, das heißt bis zur Unabhängigkeit Namibias im Jahr 1990, fortbestehen sollten. Die langfristige und umfassende Entrechtung und Enteignung der schwarzen Bevölkerung sowie die räumliche Segregierung weißer und schwarzer Landesbewohner wurden zu Kennzeichen des (deutsch-)südwestafrikanischen Alltags. Erst 1990 wurde Namibia nach einem über dreißigjährigen Befreiungskampf mit Unterstützung der internationalen Gemeinschaft unabhängig. Die in der Kolonialzeit etablierten Strukturen wirken jedoch bis heute nach, etwa in der ungleichen Verteilung von Landbesitz zwischen weißen und schwarzen Namibiern, und in der Verarmung breiter Schichten der afrikanischen Bevölkerung.

›Sieger‹ und ›Besiegte‹ leben heute Seite an Seite als Bürger der Republik Namibia. Die Nachkommen deutscher Siedler, Soldaten und Kolonialbeamten, die vor dem Krieg, während des Krieges, aber auch nach dem Krieg ins Land kamen, bilden zusammen mit später eingewanderten Deutschen eine kleine, aber wirtschaftlich einflussreiche deutschsprachige Minderheit in Namibia (1,1 Prozent, das heißt circa 20.000). Die Nachkommen von Herero und Nama bzw. Damara stellen zwei von fünf größeren afrikanischen Sprachgruppen in Namibia dar und bilden innerhalb der Gesamtbevölkerung von circa 1,83 Millionen Einwohnern ebenfalls eine Minderheit (Nama/Damara: 13 Prozent, das heißt circa 238.000; Herero 8 Prozent, das heißt circa 146.000). Obwohl im postkolonialen Namibia die Bedeutung ethnischer Zugehörigkeit aufgrund der Geschichte der Apartheid und im Zuge des nation-building von offizieller Seite eher heruntergespielt wird, ist sie im namibischen Alltag nach wie vor von Bedeutung. Es gibt wirtschaftliche, politische, soziale und kulturelle Netzwerke, die in erster Linie auf ethnischer Zugehörigkeit beruhen. Weiße und schwarze Namibier, aber auch die Angehörigen der einzelnen europäischen und afrikanischen Sprachgruppen bleiben im privaten Alltag nicht selten unter sich.

Der Krieg von 1904-1908 stellt einen wichtigen Aspekt namibischer Geschichte dar, der Deutsche, Herero, Nama und Damara in Namibia miteinander verbindet, aber auch voneinander trennt. Auch in alltäglichen Diskursen über historische und ethnische Identität wird er immer wieder thematisiert. Während der deutschen und südafrikanischen Kolonialzeit haben deutsch-, herero- und nama- bzw. damarasprachige Namibier sehr unterschiedliche Erinnerungskulturen in Bezug auf den Krieg von 1904-1908 entwickelt. In den diversen Erinnerungspraktiken wurden und werden sowohl die damaligen wie auch die gegenwärtigen Machtverhältnisse zwischen den drei bzw. vier Gruppen thematisiert, aber auch ihr Verhältnis zur jeweiligen staatlichen Macht wie auch zu Deutschland. Als im Jahr 2004 durch verschiedene Gedenkveranstaltungen an den hundert Jahre zurückliegenden Kriegsausbruch erinnert wurde, wurden die Unterschiede zwischen den erinnerungskulturellen Praktiken von Deutschen, Herero, Nama und Damara besonders sichtbar. Doch zeigte sich auch, dass Verweise, Verbindungen und Verflechtungen zwischen ihnen bestehen, die sich über die letzten hundert Jahre hinweg entwickelt und verändert haben.

Die vorliegende Untersuchung befasst sich mit zwei der drei bzw. vier betroffenen Gruppen: mit deutschsprachigen und hererosprachigen Namibiern. Sie vergleicht deren Erinnerungskulturen, das heißt diejenigen kulturellen Praktiken beider Bevölkerungsgruppen, die die Erinnerung an den Krieg zum Gegenstand haben. Neben einem synchronen Vergleich spielt die diachrone Perspektive eine besondere Rolle. Grundlage der vorliegenden Arbeit ist die dichte Beschreibung der Erinnerungsinhalte und -praktiken deutsch- und hererosprachiger Namibier.
 
Biographische Informationen
Larissa Förster, Dr. phil., ist Ethnologin und wissenschaftliche Mitarbeiterin im Internationalen Forschungskolleg Morphomata an der Universität Köln.
Campus Verlag; June 2010
392 pages; ISBN 9783593410319
Download in secure PDF format