for Kindle Fire, Apple, Android, Nook, Kobo, PC, Mac, BlackBerry ...

New to eBooks.com?

Learn more

Imperium

Geschichte und Theorie eines politischen Systems

Imperium by Ulrich Leitner
Add to cart
US$ 31.15
Inhaltsverzeichnis
Inhalt

Imperium - Bewältigungsversuch von Epochendaten7

I.Historisch orientierte Definitionen von Imperium
1.Idealtypische und historische Herrschaftsformen23
1.1Idealtypus versus historische Einzigartigkeit24
1.2Der historische Einzelfall - USA 31
1.3Hegemonie und Imperium47
1.4Formal und Informal Empire54
2.Vergleichsstrukturen und imperiale
Ordnungsvorstellungen63
2.1Das formale Imperium Romanum64
2.2Das informelle Imperium Americanum78
2.3Imperiales Inneres versus imperiales Außen88
2.4Imperiale Interaktionen102
3.Der moderne Begriff Imperium115
3.1Die Niedergangsmetaphorik116
3.2Das imperiale Bildprogramm124

II.Systematische Definitionen von Imperium
4.Politologische Basisargumente131
4.1Das politische System132
4.2Das Verhalten von Staaten144
4.3Politischer Wandel und Transformation152
4.4Imperium als idealtypische Mächtehierarchie158
5.(Alt-)Historische Basisargumente163
5.1Staat, Bürokratie und Imperium164
5.2Was ist imperial am Imperium Romanum?174
5.3Die formale und die ritualisierte Ordnung192
5.4Imperium als wechselseitiges Machtnetzwerk203

III.Eine operationalisierbare Definition von Imperium
6.Der Idealtyp eines imperialen politischen Systems211
6.1Die imperiale Ordnungsstruktur212
6.2Die imperiale Herrschaftsstruktur218
6.3Die imperiale Legitimation227
6.4Die imperialen Prozesse237

Imperium - Ein Elitenprojekt249

Dank261

Literatur262

Abbildungsverzeichnis285

Personenregister289

Sachregister293
 
Auszug aus dem Text
Soll der Begriff Imperium als analytischer Begriff der historischen und politologischen Terminologie dienen, muss er mit historischem Inhalt gefüllt werden. Es ist dabei naheliegend, das römische Imperium als Referenzmodell eines imperialen Systems zu verwenden. Imperium wird bekanntlich vom lateinischen Machtbegriff imperium abgeleitet. Er bezeichnete ursprünglich die höchste Amtsgewalt römischer Magistrate und grenzte diese gegenüber den niederen Magistraten mit potestas ab. Erst später trat der Begriff für die römische Macht nach außen auf (Nippel 1993: 63). In der römischen Kaiserzeit wird der Begriff zum Sinnbild römischer Macht und auf den gesamten Herrschaftsbereich (imperium populi Romani) übertragen. Im Kaiser kumulierten seit Augustus, dem ersten princeps, und rechtlich abgesichert seit der lex de imperio Vespasiani (69 n. Chr.) das imperium proconsulare maius und die tribunicia potestas. Damit vereinen sich die militärische Macht über die Legionen in den Grenzprovinzen, die politische Macht eines Volkstribuns und die religiöse Überhöhung eines pontifex maximus. Dass allerdings das Imperium Romanum als Paradebeispiel für einen als Imperium verstandenen Herrschaftsbereich zum common sense wurde, hat mehr mit seiner literarischen Selbstdarstellung und ihrer breiten Rezeption in der Antike - herauf über die mittelalterlichen Reiche, den Humanismus und Klassizismus - bis in die Gegenwart zu tun (Bichler 2006). Was die Imperiumsdebatte aus der historiografischen und literarischen Überlieferung verbunden mit einer sogenannten imperialen Idee macht, zeigt die folgende Einschätzung von Jedediah Purdy, die Einblick in die Vorstellung von Rom als Macht imperialen Charakters gibt:

"The Roman Empire ruled not by terror but by extending the system of Roman law and, by degrees, the privilege and discipline of Roman citizenship across its vast tracts. What law did not accomplish, culture did: Roman fashions and especially the Latin language spread throughout the Western empire. Roman citizens might have a local language and local loyalties, but they where also members, by law and culture, of a universal imperium. They shared in a commerce that knitted together all the Roman regions. The empire's authority began in the sword, but it settled in the mind, the tongue, and even the soul. This made it an ideal of order and power long after its government had disintegrated." (Purdy 2002: 104)
Purdys Einschätzung darf als Paradebeispiel für die allgemein vorausgesetzte Vorstellung über den römischen Machteinfluss gelten, die als Vergleichsbasis zur Analyse moderner politischer Systeme unter dem Aspekt des Imperiums herangezogen wird. Eine vergleichende Analyse, in der das Imperium Romanum als Idealtypus einer imperialen Macht eingesetzt wird, sollte aber vielmehr zunächst mithilfe von Kriterien feststellen, was ein Imperium als politisches System ausmacht, um mit diesen Kriterien im Sinne eines dritten Bezugspunktes an das Vergleichsobjekt USA heranzugehen und aufzuzeigen, wo es Ähnlichkeiten und wo es Unterschiede zur römischen Geschichte gibt. Die Beiträge der modernen Imperiumsdebatte wollen zwar durch die Untersuchung von verschiedenen Fallbeispielen zu allgemein anerkannten Kriterien kommen, die allen imperialen Strukturen gemein sind, führen diese Kriterien aber nicht zu einem abstrakten tertium comparationis zusammen. Bisher hat noch keine Analyse eine Definition des Imperiumsbegriffes hervorgebracht, die für einen historischen Vergleich politischer Systeme fruchtbar genutzt werden könnte.

So wichtig der historische Vergleich für die Imperiumsdebatte auch ist, er wird methodisch wie inhaltlich nachlässig behandelt und basiert vorwiegend auf Verabsolutierungen und vorschnellen Verallgemeinerungen historischer Sachverhalte. Der Imperiumsbegriff wird zudem mit suggestiven Konnotationen belastet. Besonders auffällig wird dies vor allem in kürzeren Abhandlungen bei impliziten Verweisen auf die römische Geschichte. Eine Argumentation, die lediglich auf das Imperium Romanum verweist und mit landläufigen Assoziationen zur römischen Geschichte argumentiert, kann kaum den Anspruch eines fundierten Vergleichs erheben. Die Vergleichsstrukturen werden aber auch in den meisten Monografien nicht eindeutiger, die historischen Sachverhalten größeren Platz einräumen.

Werden die Informationen aus den einzelnen Beiträgen herausgefiltert, zeigt sich eine undifferenzierte Argumentationsstruktur, die hinsichtlich des historischen Vergleiches zur römischen Geschichte von einigen dominanten Grundmustern geprägt ist, welche auf einer organologischen Deutung der römischen Geschichte basieren.

Aus althistorischer Sicht hat Edward Gibbon ein solches Geschichtsbild in seiner klassischen Darstellung History of the Decline and Fall of the Roman Empire vertreten - nach wie vor eine der am häufigsten rezipierten und zitierten Studien zum römischen Imperium. Gibbon hatte bei einem Rombesuch im Jahre 1764 "die Ewigkeit gesucht und die Vergänglichkeit gefunden" (Demandt 1997a: 28). Von diesem Erlebnis lebt Gibbons Darstellung der römischen Geschichte, wie die folgende Aussage demonstriert: "Der Aufstieg einer Stadt", so schreibt Gibbon über Rom, "die zu einem großen Reich anschwoll, mag es, als einzigartiges Wunder, verdienen, daß ein Philosoph darüber nachsinnt. Der Niedergang Roms aber war die natürliche und unvermeidliche Folge unmäßiger Größe. Im Aufschwung war der Ursprung des Verfalls schon enthalten." (Gibbon 1970 [1781]: 34) Mit ihrer ausgeprägten Aufstiegs- und Verfallsmetaphorik schließen die Beiträge der modernen Imperiumsdebatte an das Geschichtsdenken Edward Gibbons an, was zwei schwerwiegende Folgen nach sich zieht:
Campus Verlag; November 2011
309 pages; ISBN 9783593412238
Download in secure PDF format
Title: Imperium
Author: Ulrich Leitner
 
Buy, download and read Imperium (eBook) by Ulrich Leitner today!