for Kindle Fire, Apple, Android, Nook, Kobo, PC, Mac, BlackBerry ...

New to eBooks.com?

Learn more

WISO: Pflegeversicherung

WISO: Pflegeversicherung by Thomas J. Kramer
Add to cart
US$ 8.77
Jeder kann plötzlich pflegebedürftig werden, in jedem Alter. Dann sind die Leistungen der Pflegeversicherung für die Betroffenen oft unverzichtbar. Doch wer hat eigentlich Anspruch auf welche Leistungen? Wie stellt man formgerecht Anträge und worauf kommt es im Gespräch mit dem Gutachter an? Diese und andere Fragen klärt Thomas J. Kramer in seinem unverzichtbaren
Ratgeber aus der WISO-Redaktion.
 
Inhaltsverzeichnis
Inhalt
Vorwort

Eckdaten der Pflegereform - Welche Regelungen
gelten ab Juli 2008?
Mehr Geld für Demenzkranke
Die Pflegezeit - Neuerungen für Angehörige
Pflegestützpunkte
Verbesserung von Verfahren und Schnittstellen

Der Pflegefall tritt ein - was tun?
Woran erkennt man, ob jemand ein Pflegefall ist?
Kurzzeit- und Tagespflege
Hilfen im Alltag

Pflege zu Hause
Der Pflegealltag - Kampf zwischen Wunsch, Pflicht
und Überforderung
Ausländische Haushalts- und Pflegehilfen
Vorbereitung für die Pflege zu Hause
Unterstützung pflegender Angehöriger durch
Schulungen und Kurse
Wer kann Leistungen der Pflegeversicherung
erhalten?
Welche Personen sind in der Pflegeversicherung versichert?
Wer ist pflegebedürftig?
Begriff und Stufen der Pflegebedürftigkeit
Formale Voraussetzungen für die Pflegeunterstützung
Die Pflegestufen
Der Härtefall
Ab wann können Leistungen aus der Pflegeversicherung beansprucht werden
Der Weg zu den Leistungen der Pflegeversicherung
Überblick: Die Schritte der Antragstellung
Die Antragstellung
Das Begutachtungsverfahren
Der Ablauf einer Begutachtung
Der Bescheid über die Einstufung
Was tun, wenn die Pflegeversicherung nicht
oder zu wenig zahlt?
Abgelehnter Bescheid, was tun?
Widerspruch abgelehnt: Was nun?
Leistungen der Pflegeversicherung
Welche Kosten werden übernommen?
Pflegegeld
Härtefallregelung
Wohnumfeldverbesserung
Hilfsmittel
Tipps für die Wahl des richtigen Pflegedienstes
Pflege durch Profis
Einzelpersonen als Vertragspartner
Was die Pflege kostet
Die private Pflegezusatzversicherung
Die Pflegerentenversicherung
Die Pflegekostenversicherung
Die Pflegetagegeldversicherung
Tipps zur Versicherungswahl
Soziale Absicherung für Hilfspersonen
Wer hat keinen Anspruch auf die soziale Absicherung?
Die Pflegezeit
Urlaub von der Pflege
Krank durch Pflege
Verhinderungspflege
Kurzzeitpflege
Antragstellung auf Urlaub von der Pflege
Anhang
Muster-Tagesablauf mit einem Pflegetagebuch
Musterantrag auf Verhinderungspflege durch
Nachbarn/entfernte Verwandte
Beiblatt zum Antrag auf Verhinderungspflege
nach § 39 SGB XI
Musterrechnung der Ersatzpflege an die Pflegekasse
Musterwiderspruch
Register
 
Auszug aus dem Text
Vorwort

Endlich - 13 Jahre nach ihrer Einführung - wurde die Pflegeversicherung reformiert und zum 1. Juli 2008 finanziell ein wenig ausgebaut. Rund 2,5 Milliarden Euro pro Jahr zusätzlich sind nun vorgesehen, die Pflegereform von 2008 bringt für die Pflegebedürftigen vor allem im Detail wichtige Änderungen und mehr Geld.
Seit 1995 waren die Leistungen der Pflegeversicherung im Grunde nicht verändert worden, sie stagnierten und sorgten so mit der Inflationsrate Jahr für Jahr für einen schleichenden Rückgang der Qualität der Pflege. Dieses wird sich nun mit der Reform hoffentlich ein Stück weit ändern. Im ambulanten Bereich werden glücklicherweise in allen Pflegestufen die Sachleistungsbeträge erhöht. Die stationären Sachleistungsbeträge der Pflegestufen I und II bleiben leider bis 2015 gleich niedrig, nur in der Pflegestufe III und bei Härtefällen steigen sie an. Zusätzlich sind die Leistungen für demenziell erkrankte Menschen, die von ambulanten Pflegediensten betreut werden, von bisher maximal 460 Euro pro Jahr auf bis zu jährlich 2 400 Euro angehoben worden.
Über zwei Millionen Pflegebedürftige - mit steigender Tendenz - erhalten Leistungen aus der Pflegeversicherung; schon allein das zeigt die ungeheure Notwendigkeit dieser sozialen Absicherung. Wichtig bleiben aber immer die zwischenmenschlichen Aspekte der Pflege, denn eine Institution wie die Pflegeversicherung lässt die eigene persönliche Verantwortung auch immer ein Stück zur Aufgabe der Bürokratie werden. Und dennoch ist und bleibt Pflege ein Dienst am Nächsten. Fast immer sind es die Angehörigen, die sich erst einmal um den Pflegefall kümmern müssen und somit auch der Gesellschaft dienen. Die Leistungen vor allem der Angehörigen für die Betroffenen sind fast unverzichtbar und Zuwendungen der Pflegekasse sind daher auch kein Almosen oder überflüssige Unterstützung, sondern notwendige Flankierung einer Aufgabe, die eigentlich unbezahlbar ist: Hilfe und Pflege des Nächsten.
Obwohl sich viele Kritiker auch noch weitergehende Verbesserungen hätten vorstellen können, ein dringend nötiger Schritt ist nun vollzogen. Dass in den Jahren seit Einführung der Pflegeversicherung nicht alles zum Besten stand, verdeutlichen die zahllosen, erst vor Gericht durchgesetzten Ansprüche, die aber auch zu mehr Rechtssicherheit führten.
Trotzdem ist eine solche gewaltige Sozialausgabe nicht ohne wirksame Kontrollen denkbar: Mehr als eine Million Mal im Jahr überprüfen Gutachter bei Menschen mit Hilfebedarf, ob sie wirklich Ansprüche auf Leistungen im Sinne der Pflegeversicherung haben. Viele Bedürftige und ihre Angehörigen sind aber mit den Verfahren schlichtweg überfordert, und so ist es kein Wunder, dass immer noch rund ein Drittel der Anträge abgelehnt wird. Ein Skandal, denn später bei den Gerichtsverfahren bekommt wieder ein Drittel der Kläger Recht. Dies zeigt zum einen, wie komplex das Thema Pflegeversicherung ist, zum anderen, dass viele Grundinformationen bei den Betroffenen nicht in der Weise vorhanden sind, um Ansprüche sachgerecht anzumelden - von der unzureichenden Vorbereitung auf die Gutachtersituation ganz zu schweigen.
Altern, ein Pflegefall werden, ist kein Thema in einer Gesellschaft, die sich an vielen Stellen über "jung und gesund sein" definiert. Dabei sind die demografischen Zahlen unbestechlich: Im Jahr 2030 werden 40 Prozent der Menschen über 60 Jahre alt sein. Jeder kann sich ausmalen, was das heißt. Zu glauben, es könne einfach so weitergehen wie bisher, der Staat könne den nötigen Service schon irgendwie finanzieren, und wenn nicht, dann hätten alle ja immer noch Versicherungen und private Vorsorge, das ist unrealistisch. Es ist nie zu früh, im Blick auf das eigene Alter vorzusorgen und sich auch an die Ideen der Selbsthilfe zu erinnern.
Der vorliegende WISO-Ratgeber will Ihnen Aufklärung über Ihre Rechte geben sowie Hilfestellung bei Ihren Anträgen und Besuchen, aber er soll auch bei der Bewältigung des praktischen Alltags helfen. Trotzdem bleiben Lücken, das liegt in der Natur der Einzelfälle. Keiner der Betroffenen, nicht der zu Pflegende, nicht die Angehörigen, aber auch nicht die professionellen Helfer, die Gutachter und auch Richter sollten dabei vergessen: Pflege ist immer mehr als bloß eine reine Dienstleistung.

Thomas J. Kramer
 
Biographische Informationen
Thomas J. Kramer ist stellvertretender Redaktionsleiter von WISO. Von ihm erschienen unter anderem die Ratgeber »WISO: Vorsorgeplaner «, »WISO: Versicherungsberater« und »WISO: Kostenfaktor Zähne«.
Campus Verlag; July 2008
200 pages; ISBN 9783593414492
Download in secure PDF format
Title: WISO: Pflegeversicherung
Author: Thomas J. Kramer
 
Buy, download and read WISO: Pflegeversicherung (eBook) by Thomas J. Kramer today!
ISBNs
359341449X
9783593386737
9783593414492