Einführung in das mathematische Arbeiten (2nd ed.)

by Hermann Schichl,

Series: Springer-Lehrbuch

Subject categories
ISBNs
  • 3642286461
  • 9783642286452
  • 9783642286469
Mathematikunterricht an höheren Schulen unterscheidet sich radikal von der Art, wie Mathematik an Universitäten gelehrt wird. Kaum ein Fach, bei dem ein tieferer Graben beim Übergang an die Hochschule zu überwinden ist. Die Autoren schlagen eine Brücke, indem sie Sprache, Prinzipien und Konventionen der Mathematik im Zusammenhang mit den Inhalten erklären: grundlegende Ideen und Schreibweisen, Aussagenlogik, naive Mengenlehre, algebraische Strukturen, Zahlenmengen und analytische Geometrie. Übungsaufgaben und Beispiele sind in den Text integriert.
  • Springer Berlin Heidelberg; March 2012
  • ISBN: 9783642286469
  • Edition: 2
  • Read online, or download in secure PDF format
  • Title: Einführung in das mathematische Arbeiten
  • Series: Springer-Lehrbuch
  • Author: Hermann Schichl; Roland Steinbauer
  • Imprint: Springer
Subject categories
ISBNs
  • 3642286461
  • 9783642286452
  • 9783642286469

In The Press

Da ein Teil der behandelten Themen (hoffentlich!) in der Schule behandelt wurde, kann sich der Anfänger auf die für ihn ungewohnte Darstellung der Mathematik konzentrieren. Aber es gibt auch ausreichend viel Neues zu entdecken – langweilig sollte es hier keinem werden. Ein umfangreiches Literaturverzeichnis hilft bei der weiteren Arbeit. Da auch Fachartikel aufgeführt sind, wird hoffentlich der ein oder andere schon zu Studienbeginn zum Lesen eines solchen Aufsatzes verführt. Die hierbei sicherlich hilfreiche Übersetzung von englischen Phrasen wie „now everything is proved“ und ein kleines englisch–deutsches Fachwörterbuch befindet sich im Anhang. Einem Mathematik–Anfänger kann ich daher das Buch unbedenklich empfehlen. Nach dem gründlichen Durcharbeiten ist er auf die Grundvorlesungen eingestimmt und exzellent vorbereitet. Das nützt nicht nur den Studierenden, sondern auch dem Dozenten!

Mathematische Semesterberichte, Harald Löwe, Februar 2013

About The Author

Prof. Hermann Schichl, Fakultät für Mathematik, Universität Wien Prof. Roland Steinbauer, Fakultät für Mathematik, Universität Wien